Tipps für eine richtige Kommunikation bei der Arbeit

Je nachdem wie du was sagst, kannst du deinen Arbeitsplatz zu einem Schlacht- oder Minenfeld machen oder du gestaltest eine Umgebung, in der du dich wohlfühlst, und Ideen wie auch Wissen frei geäussert und geteilt werden können.

Anbei einige Tipps:

1. Respektiere dich selbst und finde deine Grenzen
Definiere für dich selbst und zusammen mit deinen Arbeitskollegen, welche Themen für dich am Arbeitsplatz tabu sind und zu welchen Zeiten du nicht zu einem freundlichen Bürotratsch zu haben bist. Weiter achte darauf, dass wenn du mit anderen in deinem Arbeitsplatzumfeld sprichst, du ihnen deine ungeteilte Aufmerksamkeit zukommen lässt. Versuche zu spüren, wenn deine persönlichen Problemen und Launen sich auf deinen Unterhaltungsstil auswirken. Gönne dir auch mal eine kurze Pause um dich wieder auf deine Aufgaben fokussieren zu können.

2. Zeige, dass dir deine Arbeit wichtig ist
Zeige durch dein eigenes Verhalten, dass du nicht an „wer-hat-recht-und-wer-nicht” Spielchen interessiert bist. Lass andere wissen, dass du dich für eine gute Zusammenarbeit einsetzt und gewinnbringend für das Unternehmen arbeiten möchtest.

3. Sprich mit Selbstbewusstsein, Bestimmtheit und Präzision
Sei dir immer bewusst, dass du weisst, worüber du sprichst und sei in deinen Äusserungen präzise. Sei für jedes Gespräch gut vorbereitet. Menschen wollen dir vertrauen und glauben in dem was du sagst, dass du vorbereitest bist und dir das auch genau überlegt hast. Mache immer deine Hausaufgaben.

4. Höre zu und frage nach
Sei nie überheblich und nimm nicht an, dass du die Gedanken anderer kennst. Also frage nach. Höre deinem Gegenüber zu. Vor allem wenn dein Gesprächspartner merkt, dass seine Ideen und Beiträge auch gehört und geschätzt werden.

5. Baue Brücken
Zeige Respekt und Interesse gegenüber den Meinungen anderer, egal ob du es genauso siehst, oder nicht. Es ist nicht notwendig, dass du immer mit anderen übereinstimmst. Unstimmigkeit macht aus dir keine schlechte Person; es ist bei Diskussionen sogar erwünscht. Sei wissbegierig, nicht wertend. Interesse an den Ideen und Gedanken anderer zu zeigen, bildend Brücken.

6. Öffne Türen anstatt sie zu schliessen
Kümmer dich um dein Umfeld und pflege den gemeinsamen Arbeitsbereich – trage positive Energie zum Betriebsklima bei. Sei konstruktiv und nicht bedrohend wenn ihr gemeinsam nach Lösungen sucht. Sei offen für Gespräche und Vorschläge anderer.

7. Kommuniziere um Lösungen zu finden
Verhindere, dass Lösungen nicht nur aufgelistet sondern untereinander besprochen und kommuniziert werden. Sage nie einfach “Nein” ohne eine Vorschlag anzubringen. Lass andere wissen, woran das Problem liegt; also fokussiere dich darauf, was du beisteuern willst um die aktuellen Probleme zu lösen und negative Nachwirkungen anderer zu beseitigen. Wie und warum wurde ein Problem gelöst. Jeder sollte das wissen.

8. Halte dich an Wiederholungen
Wiederhole wichtige Dinge immer wieder und halte sie wenn möglich auch schriftlich fest. So bleibt das Wichtigste hängen.

9. Erkenne deine Menschlichkeit an
Wenn du einen Fehler machst, steht zu der Tastasche und entschuldige dich wenn das nötig ist. Du sollst auch keine Angst haben, wenn du zugeben musst, dass du etwas nicht weisst. Das ist ein Zeichen von Stärke und wird deine Glaubwürdigkeit fördern. Keiner ist perfekt und erstaunlicherweise werden wir als „unperfekt” mehr respektiert und vertraut.